Archív tartalom!
A Somogyi-könyvtár honlapja: http://www.sk-szeged.hu
 
Somogyi-könyvtár 2017 december 11. (hétfő) 
Akadálymentes változat 
Somogyi-Bibliothek - Szeged

Die Stadt Szeged wurde am 12. März 1879 durch eine Hochwasserkatastrophe zerstört. Durch großzügige internationale Hilfsmaßnahmen konnte sie aber modern wiederaufgebaut werden. Die geistige Wiedergeburt der Stadt ist auf eine Schenkung zurückzuführen. Der Esztergomer Domherr Károly SOMOGYI (1811-1888) übereignete der Stadt seine wissenschaftlich außerordentlich wertvolle Bibliothek von 43701 Bänden für die Entwicklung von Bildung und Wissenschaft. Der Bücherbestand erfaßt die Literatur aller Wissenschaftsdisziplinen und die Bibliothek sollte nach der Vorstellung des Stifters die Voraussetzung einer später in Szeged zu gründenden Universität sein. Am 16. Oktober 1883 wurde die Somogyi-Bibliothek eröffnet. Von 1897-1984 befand sie sich im heutigen Stadtmuseum.

Am 6. Juni 1984 wurde das neue Gebäude der Bibliothek eingeweiht, wo sie auf einer Gesamtfläche von ca. 6500 m2 den Lesern täglich von 10.00-19.00 (samstags von 10.00-16.00) Uhr ihre Dienste zur Verfügung stellt.

Der Gesamtbestand umfaßt 880 000 Dokumente, die Zahl der verschiedenartigen Zeitschriften ist 600.

Die Bibliothek verfügt darüberhinaus über 13 Aussenstellen im Stadtgebiet. Seit 1973 fungiert sie als Leitstelle des Bezirks-Bibliotheknetzes.

Die öffentlichen Bildungsufgaben der Bibliothek verteilen sich auf vier Etagen des neuen Gebäudes.

 
  • Im Parterre befindet sich die Kinderbibliothek, wo sowohl Bücher als auch audio-visuelle Lehrmittel für die jungen Leser zwischen 6 und 14 Jahren untergebracht sind.
 
  • Im 1. Stock befindet sich die gesamte künstlerische Literatur, Bücher aller Kunstgattungen, die Notensammlung, eine Schallplattensammlung (die Platten sind zum Teil ausleihbar) und ein Raum mit 40 Plätzen für die simultane Darbietung von Musik und Prosa auf 10 Kanälen. Die Leser haben in dieser Etage freien Zugang zu Zeitschriften des laufenden Jahres, die allerdings nicht ausgeliehen werden können.
 
  • Im 2. Stock warten 130 000 Bücher auf ihre Leser, Belletristik und populärwissenschaftliche Literatur, die direkt aus dem Regal heraus ausgewählt werden können.
 
In den Katalogen sind immer nur die Werke der jeweiligen Etage aufgeführt. Der Katalog des gesamten Magazinbestands, der vor 1982 erschlossen wurde, steht dem Leser auf microfish zu Verfügung. Die OPAC-Datenbasis erfaßt die seit 1998 eingegangenen Bücher und den alten Hungarica Bestand.
 
  • Im 3. Stock sind Leseräume für wissenschaftliche Belange, sowie die Forschungs- und Informationsabteilung. Hier findet man die Kataloge und die Sonderkollektionen der Bibliothek. In den Lesesälen können die Leser den Stammbestand des Magazins in die Hand bekommen, der zusammen mit den alten Zeitschriften nicht ausleihbar ist.

Auch das Material der Sonderkollektionen kann nur an Ort und Stelle eingesehen werden.

Die Sonderkollektionen

  • Handschriften-Sammlung -- in erster Linie jene Briefe und Handschriften aus dem 20. Jahrhundert, die die Szegeder Literatur-Szene betreffen. Von besonderem Belang ist die Hinterlassenschaft des bedeutenden Szegeder Dichters Gyula Juhász.
  • Historische Somogyi-Sammlung

 

Dieser Teil, mit den alten Möbeln der Bibliothek eingerichtet, beherbergt nur einen Teil der Stiftung. Es befindet sich hier eine Auswahl von 10 000 Bänden, die vor 1800 gedruckt und gemäß der originalen Anordnung in den Regalen untergebracht worden sind. (Hier sind auch solche Raritäten aufbewahrt, die erst später in den Besitz der Bibliothek gelangten.) Der einzige Kodex ist ein Missale, der 1492 in einem Kloster bei Prag auf Pergament gefertigt wurde. Weiterhin befinden sich hier 36 Inkunabeln, die älteste von ihnen ist die 1473 in Augsburg gedruckte 'Historia scholastica', das Werk des Petrus Comestor. Ferner ca. 340 Antiqua-Bände aus den berühmtesten Druckereien des 16. Jahrhunderts. Die Bibliothek verfügt über 289 vor 1711 gedruckte alte ungarische Bücher,das wohl früheste, die 'Postille' von György Kulcsár stammt aus dem Jahre 1574.

  • Die Heimatkundliche Sammlung -- vereinigt die gesamte örtliche Plakat- und Kleindrucksammlung zur Unterstützung heimatkundlicher Forschungen.
  • Die Esperanto-Sammlung -- von 2100 Büchern und 127 Zeitschriften besteht seit 1960. (Hungarlanda Esperanto Muzeo kaj biblioteko).
  • Die Vasváry-Kollektion -- die vollständigste Sammlung von Materialien über die in Amerika lebenden Ungarn; sie wurde von dem in Szeged geborenen und nach Amerika ausgewanderten Geistlichen, Ödön Vasváry angelegt und 1972 der Bibliothek übereignet.
  • Von den ältesten ungarischen Zeitungen bis zu den neuesten Zeitschriften kann man etwa 2000 Periodika im 4. Stock finden, deren wertvollsten Teil die alten Szegeder Zeitungen bilden.
  • Die Nationalitätenbibliothek


Austellungen

6720 Szeged, Dóm tér 1-4. (62) 425-525 ; e-mail ; fax: (62) 630-601
 

Gyorskeresés

Részletes keresés

Online hosszabbítás

Olvasójegy vonalkódja
Jelszó
Segítség

Hírlevél




A hónap könyve

Banner